Skoliose Erkennen

Früherkennung einer Skoliose

Durch regelmäßiges Beobachten der Körperhaltung und des Rückens ihres Kindes können Eltern im ersten Schritt vergleichsweise einfach feststellen, ob eine Veränderung der Wirbelsäule vorliegt.

Meistens ist bei einer skoliotischen Veränderung die ganze Wirbelsäule betroffen. Manchmal entsteht eine Krümmung nur in bestimmten Abschnitten der Wirbelsäule, beispielsweise nur im unteren Bereich (Lendenwirbelsäule) oder dem oberen Bereich (Brustwirbelsäule).

Der sogenannte “Adams-Test” ermöglicht es Eltern, einfach und effektiv festzustellen, ob sich bei einem Kind eine Skoliose entwickelt. Eines der häufigsten Anzeichen dafür ist das Vorstehen (Prominenz) eines Schulterblattes – hier meistens des rechten.

Weitere Anzeichen sind nicht gleich hochstehende Schultern (Schulterschiefstand) oder, dass das Becken mehr zu einer Seite steht und ebenfalls ungleich hoch erscheint. Im Lendenwirbelsäulen-Bereich ist links oder rechts an der Wirbelsäule eine Erhöhung und gegenüber eine Abflachung oder Vertiefung zu erkennen.

Skoliose Früherkennungs-Test

Stehend in normaler Haltung:

  • Sind beide Schultern gleich hoch?
  • Ist der Kopf in einer Linie (lotrecht) über der waagerechten Linie am Übergang von Po zu Bein (Gesäßfalte) zentriert?
  • Sind die Schulterblätter gleich hoch und eben zueinander (symmetrisch) oder ist eines weiter abstehend?
  • Ist eine Beckenseite höher als die andere?
  • Sind die Abstände von der Taille zu den hängenden Armen auf beiden Seiten gleich?
  • Ist die Taille von beiden Seiten aus symmetrisch zueinander?
  • Steht das Kind in normaler Aufrechthaltung mehr zu einer Seite geneigt?

Der Adams-Test

Der Adams Vorbeuge-Test ist die sicherste Methode, um eine Skoliose klinisch zu diagnostizieren. Folgende Schritte sind erforderlich, um ihn durchzuführen:

  • Die Knie sind gestreckt und vorgebeugt werden die Hände unterhalb der Knie zusammengeführt.
  • Erkennen Sie eine Asymmetrie (Buckel-Rippenbuckel) im Brustwirbelsäulen-Bereich? (Rippen, Schulterblatt)
  • Sind Asymmetrien (Erhöhung und gegenüberliegende Vertiefung) in der Taille oder dem Becken zu erkennen?

Hinweis zur medizinischen Genauigkeit

Die beschriebenen Tests dienen dazu, dafür zu sensibilisieren und dabei zu unterstützen, Veränderungen bei einem Kind zu beobachten. Sie ersetzen nicht die Diagnose durch einen Arzt. Wenn sich körperliche Veränderungen bei einem Kind – wie oben beschrieben – erkennen lassen, sollte es umgehend von einem Arzt untersucht werden. Wir helfen gerne bei der Suche nach erfahrenen Fachärzten.

Skoliosebehandlung

Umgang und Integration in den Alltag

Wenn Menschen, vor allem junge, erfahren, dass sie Skoliose haben, sind die ersten, verständlichen Gedanken darüber oft allgemeine Besorgnis, mögliche Auswirkungen auf ein Leben mit der körperlichen Veränderung oder die Einwirkungen der Behandlung.

Skoliosepatienten sind nicht allein

Dabei sind Betroffene nicht allein: Gegenwärtig leben allein in Deutschland mehr als 40.000 junge Skoliosepatienten mit über 20 Grad Krümmungswinkel.

Frühzeitig mit Skoliosebehandlung beginnen

Wenn mit der Behandlung rechtzeitig begonnen wird, ist eine Skoliose mit einem Korsett wie dem Ortholutions Original RSC® Brace gut zu behandeln. Um das Fortschreiten einer Skoliose wirksam zu unterbrechen gibt es nur eine Lebensphase: die während des körperlichen Wachstums.

Regelmäßig Kontrolltermine wahrnehmen

Neben der Disziplin hinsichtlich des stetigen Tragens eines Skoliosekorsetts sind auch regelmäßige Besuche beim orthopädietechnischen Behandlungsteam wichtig. Nur so können erforderliche Anpassungen zeitnah und effektiv umgesetzt werden. Mit Hilfe der fachmännischen Unterstützung können Patienten es heute tatsächlich schaffen, alles, was für die Behandlung möglich ist, beitragen, um das Fortschreiten einer Skoliose einzuschränken.

Das Ortholutions Original RSC® Brace Skoliose-Behandlungssystem

Skoliosebehandlung: Festgelegter Ablauf – Stand orthopädischer Erkenntnis

Das Original RSC® Brace wird nach einem patentierten Verfahren von Ortholutions hergestellt. Die Behandlung mittels des Skoliosekorsetts umfasst  ein ganzheitliches Behandlungs-System, basierend auf den Chêneau-Prinzipien.

Das etablierte System basiert auf neuestem Stand internationaler wissenschaftlicher Erkenntnisse und Richtlinien. Die Korsett-Tragezeiten sowie Röntgenüberwachung und Kontrolltermine sind in einem Behandlungsprotokoll festgelegt.

Die Ziele des Ortholutions Original RSC® Brace Systems:
– Das Fortschreiten der Skoliose aufhalten.
– Die Beweglichkeit der Wirbelsäule erhalten.
– Das kosmetische Erscheinungsbildes optimieren.
– Die allgemeine Gesundheit erhalten und verbessern.
– Die Lebensqualität steigern.

Wann ist eine Korsettversorgung notwendig?

Bei einer Krümmung über 25° nach Cobb und weniger als Risser 4

  • Krümmung über 45º Cobb und weniger als Risser 4, wenn eine Operation abgelehnt wird oder wenn andere Fakten vordergründig vorliegen.
  • Bei einer Krümmung unter 25° nach Cobb unter genauer Betrachtung des Risikos einer Verschlechterung.

Cobb Winkel und Risser Zeichen sind Indikatoren, die von den Skoliose-Experten im Vorfeld einer Korsettversorgung mit einem Ortholutions Original RSC® Brace abgeklärt werden.

Tragezeiten des Ortholutions RSC® Brace

Die Tragezeiten sind von den bestimmten Parametern wie Ausprägung der Krümmung und dem Alter abhängig. Grundsätzlich werden drei Tragezeit-Varianten unterschieden:

  • Nachts / Nachtversorgung (night time / nt)
  • Teilzeit (partial time / pt)
  • Vollzeit (full time / ft)

Angewöhnungsphasen des Korsetts

Die individuellen Tragezeiten werden nach Absprache mit dem orthopädischen Fachteam geklärt. Die Angewöhnungsphase ist in drei Schritte gegliedert, die logisch und funktionell aufeinander aufbauen:

Phase 1: Nachts –
Phase 2: nachts + nachmittags –
Phase 3: nachts + nachmittags + vormittags.

Ablauf und Überwachung des medizinischen Fortschritts

Kontrolle nach 6 bis 8 Wochen

Nach Erzielen dieser ersten, definierten Tragezeit erfolgt eine Korsettkontrolle, bei der Funktion, Passform, Korrekturdrücke und das Volumen überprüft werden.
Es erfolgt eine Skoliometerkontrolle der Oberflächenrotation unter Berücksichtigung der anthropometrischen Daten (Körpergröße, Gewicht) mittel des ATR Tool (Angle of Trunk Rotation).
Eine klinische Kontrolle der Oberflächen-Topografie anhand von digitalen Aufnahmen in der frontalen und sagittalen Ebene und / oder Formetric-Aufnahmen sind sinnvoll. Röntgenaufnahme in AP (von vorne nach hinten) und Sagittal (Seitprofil) der gesamten Wirbelsäule und des Brustkorbes.

Kontrolle nach 3 Monaten
  • Korsettkontrolle (Überprüfung der Funktion, der Passform und der Korrekturdrücke sowie des Volumens und der Verschlüsse)
  • Anthropometrische Daten ATR (Oberflächenrotation) mittels ATR Tool
  • Skoliometer Oberflächen-Topografie / klinische Kontrolle anhand von digitalen Aufnahmen in der frontalen und sagittalen Ebene
Kontrolle nach 6 Monaten
  • Korsettkontrolle
  • Anthropometrische Daten
  • ATR (Oberflächenrotation) per ATR Tool, Skoliometer
  • Oberflächen-Topografie / klinische Kontrolle anhand von Digitalen Aufnahmen in der frontalen und sagittalen Ebene
  • Röntgenaufnahme, wenn erforderlich

Röntgenaufnahmen – so wenige wie möglich, so viele wie nötig

Die Ortholutions Original RSC® Brace Behandlungsmethode sieht Röntgenaufnahmen bei regulärem Ablauf wie folgt vor, um die Strahlenbelastung vergleichsweise zu reduzieren. Die erste Röntgenaufnahme erfolgt im Korsett nach 6 bis 8 Wochen – anschließend jeweils im Rahmen der Folgeversorgung. Das bedeutet, eine Röntgenaufnahme ohne Korsett entfällt in der Regel, da die Diagnose und Bestimmung des Krümmungsmusters bereits bei Behandlungsbeginn erfolgt.

Auf diese Weise kann die Strahlenbelastung um bis zu 50 Prozent gegenüber anderen Therapien reduziert werden.

Dieser Verlauf und Reduzierung der Strahlendosis kann nur eingehalten werden, wenn ein Patient alle Kontrolltermine wahrnimmt und regelmäßig klinisch fachgerecht untersucht wird. Wenn bei den klinischen Untersuchungen Abweichungen erkannt werden, können Röntgenaufnahmen ohne Korsett notwendig werden, um den jeweils aktuellen Zustand zu erfassen und Maßnahmen anzupassen.

Ausgangspunkt und Planung der Therapie

Um die Skoliosetherapie festlegen zu können, ist vor Beginn die Untersuchung der Knochenreife bedeutsam. Dieser Kennwert, das sogenannte Risserzeichen, zeigt, welches Wirbelsäulenwachstum noch zu erwarten ist, und wird anhand der Röntgenaufnahme abgelesen. Im Mittelpunkt der Bestimmung steht Verknöcherungsstadium der Beckenkämme (Ossifikation der Darmbeinapophysen).
Zur Reifebestimmung und der des Wachstumspotentials können als weitere Möglichkeiten eine Röntgenaufnahme der linken Hand, die Ausprägung der Geschlechtsorgane, Mensis bei Mädchen sowie der Grad des Stimmbruchs bei Jungen dienen.

Das Original RSC® Brace: Ganzheitliches Skoliose-Behandlungskonzept über das Korsett hinaus

RSC® Brace-Modellbestimmung durch Skoliose-Experten

  • Die Herstellung eines Original RSC® Brace zur Skoliosetherapie erfolgt ohne Gipsabdruck. Alle Patienten bekommen ein individuell gefertigtes Skoliosekorsett das nach dem einzigartigen und patentierten Verfahren von Ortholutions angefertigt wird.
  • Jeder Patient erhält ein für seine Krümmung spezifisches Modell, das von Dr. Rigo persönlich über die umfassende Datenbank bestimmt wird. So profitieren viele Skoliosepatienten langfristig von dem etablierten System.
  • Skoliosepatienten erhalten ihr Original RSC® Brace direkt bei Ortholutions oder exklusiv in Kompetenzzentren, die durch Ortholutions nur mittels intensiver Schulungen zertifiziert werden.


Individuell, passgenau, ergebnisorientiert

  • Das Ortholutions Original RSC® Brace wird nach Maß und 3D Scan  gefertigt, weil es nur so optimal passt. Eine bessere Passform sorgt für mehr Komfort. Dadurch können Skoliosepatienten die Behandlung besser annehmen (sogenannte Compliance).
  • Diese herausragende Passform der Rumpforthese ist ein wesentlicher Baustein der Skoliose-Behandlung mit Ortholutions. Die daraus resultierenden realistischen Ergebnisse werden nur mit einem professionellen Team, gemeinsam mit behandelnden Orthopädiefachärzten, Orthopädietechnikern und Physiotherapeuten, erzielt.


Skoliosebehandlung mit bewährter Physiotherapie-Methoden

  • Alle Korsettmodelle des Systems sind ursprünglich vom Skolioseexperten Dr. Manuel Rigo modelliert worden.
  • Die ausgereiften Grundmodule, die das Ortholutions Original RSC® Brace System zur Verfügung stellt, werden garantiert durch biomechanische Mechanismen der bewährten Skoliose-Physiotherapie nach Katharina Schroth und der darauf basierenden Barcelona Scoliosis Rehabilitation School (BSRS) nach Rigo.

Das Ortholutions Original Rigo® System Chêneau® Brace (RSC®) Skoliosekorsett

Umfassende, wirksame Skoliosetherapie über das Korsett hinaus

  • Vom einzigartigen Skoliose-Therapie-Netzwerk profitieren
  • Maximale Behandlungssicherheit bei Skoliose erhalten
  • Von internationalen Erkenntnissen der Skoliosetherapie profitieren
  • Als Patient fortlaufende, professionelle Betreuung erfahren

Bewährte Therapie idiopathischer Skoliose

Das Ortholutions Original RSC® Brace wird nach patentiertem Verfahren für Patienten mit idiopathischer Skoliose hergestellt.
Das Ortholutions Original RSC® Korsett garantiert eine maximale Behandlungssicherheit für Patienten mit idiopathischer Skoliose.
Es ist die Weiterentwicklung der bewährten Chêneau® Prinzipien und wird zur Ergänzung zur Skoliose-Krankengymnastik nach Schroth oder der Barcelona Scoliosis Rehabilitation School (BSRS) verwendet.

Wirksamstes Prinzip: Individueller Standard

Das Ortholutions Original RSC® Brace ist die funktionelle Evolution des standardisierten biomechanischen Designs für Rumpforthesen zur Skoliosebehandlung. Die krümmungsspezifischen Module basieren auf den original Chêneau-Prinzipien, die im biomechanischen Sinne basierend auf physiotherapeutischem Wissen des Skolioseexperten Dr. Manuel Rigo weiterentwickelt wurden.
Die effiziente Ortholutions Modell-Datenbank wächst kontinuierlich unter Berücksichtigung der neuesten internationalen wissenschaftlichen Erkenntnisse der konservativen Skoliose-Behandlung.

Korsettbestimmung und Diagnose durch Skoliose-Experten

Jedes Ortholutions Original RSC® Brace wird individuell hergestellt. Für jeden Patienten wird eine individuelle Diagnose und die Korsettbestimmung von Dr. Rigo durchgeführt. Erkennbar bestätigt wird dies durch ein Zertifikat für jedes Skoliosekorsett.

Auslieferung an zertifizierte Versorgungsteams

Das Ortholutions Original RSC® Brace wird ausschließlich an Fachbetriebe / Behandlungsteams, bestehend aus Arzt, Physiotherapeut sowie Orthopädietechniker / CPO, ausgeliefert. Nur entsprechend geschulte und lizenzierte Partner können exklusiv das Ortholutions Original RSC® Brace für die Behandlung einsetzen.

Therapie-Umsetzung nach medizinisch-wissenschaftlichem Stand

Die Versorgung mit dem Ortholutions Original RSC® Brace basiert auf einem spezifischen Behandlungsprotokoll, das nach internationalen Richtlinien von führenden Skoliosespezialisten in renommierten Gremien wie SOSORT (Society on Scoliosis Orthopaedic and Rehabilitation Treatment) und SRS (Scoliosis Research Society) erarbeitet wurden.

Transparenter Ablauf einer Original RSC® Brace Versorgung

  1. Messung der statischen und dynamischen Maße
  2. Erfassung und Einordnung der Daten in der zentralen Ortholutions-Datenbank
  3. Klassifikation und Modellauswahl durch Dr. Rigo
  4. Fertigung des Ortholutions Original RSC® Brace
  5. Anprobe und Abgabe beim Patienten vor Ort

Hilfreiches Zusammenspiel von Skoliosepatienten und RSC®-Experten

Die Skoliosekorsett-Anwender und deren Familien erhalten Service und Sicherheit mittels des Ortholutions Original​RSC® Brace im Rahmen einer ganzheitlich gestalteten Skoliosebehandlung. Dabei bedeuten regelmäßige Treffen der Patienten, die mit einem Ortholutions Original RSC® Brace behandelt werden, mit Fachleuten, ein wichtiges Element. Die Spezialisten von Ortholutions und die Partner vor Ort kontrollieren gemeinsam alle Versorgungen und besprechen Verbesserungen.

Aus therapeutischer und orthopädietechnischer Sicht geht es um drei Bereiche:

  1. klinische und technische Kontrolle, Abklärung der Neuversorgungen
  2. fortlaufende Aufklärung und Information der Skoliose-Patienten
  3. Erfahrungsaustausch  unter den Fachleuten über neue Erkenntnisse

Optimale Ergebnisse durch beständigen Austausch

Neue Erkenntnisse aus dem individuellen Gespräch mit Patienten und Eltern werden von den Fachleuten erörtert, eingeordnet und für die weiteren Behandlungsschritte eingesetzt. Diese andauernde Weiterentwicklung ist die wichtigste Systematik in der Skoliosetherapie, denn die Wirkung wird durch den direkten, detailreichen Informationsaustausch der Fachleute untereinander gesteigert.

Patienten und deren Familien lernen durch die Aufklärungsarbeit, sich und die Situation anzunehmen. Indem alle Fragen, die im Laufe der alltäglichen Verwendung und bei den vorherigen Untersuchungen aufkommen können, persönlich beantwortet werden, entsteht Schritt für Schritt Vertrauen – in die Behandlung und deren Komponenten des Ortholutions Original RSC® Brace Skoliose-Behandlungskonzeptes sowie in den Hersteller des Original RSC® Brace.

Zugleich kann nur durch die persönliche Einbindung der Anwender in die offene und wirkungsvolle Teamarbeit der Original RSC® Brace Skoliose Spezialisten eine kooperative Atmosphäre für die Verbesserung des Gesundheitszustands entstehen.

Das Gefühl, zu der übergreifenden, internationalen RSC® Brace-Gemeinschaft zu gehören, gibt Patienten und Familienangehörigen zusätzlich Stärke über die Entscheidung und motiviert sie auch individuell, den eingeschlagenen Behandlungsweg bestmöglich mitzugestalten.

Fragen zur Skoliosebehandlung

Häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQ) zum Umgang mit dem Ortholutions Original RSC® Brace

– Informationen für Patienten –

Wie gewöhne ich mich an das Ortholutions Original RSC® Brace?

Damit Du Dich gut an Dein Ortholutions Original Rigo® System Cheneau® (RSC®) Brace gewöhnen kannst, ist es wichtig, in den ersten Wochen der Versorgung bestimmte Regeln zu beachten. Grundsätzlich gilt: Nichts zu übertreiben und trotzdem zielstrebig die für Dich erforderliche Tragezeit zu erreichen.

Anfangs wird das Skoliosekorsett nachts getragen, dann kommen die Nachmittage hinzu und zuletzt die Vormittage.
Wenn Du Dein Original RSC® Korsett mit nach Hause genommen hast, nehme Dir Zeit, um es so anzulegen, wie es Dir bei der ersten Anprobe erklärt wurde.

Nach 30 bis 45 Minuten legst Du es wieder ab.

Später ziehst Du es erst wieder an, wenn Du schlafen gehst.

Wie kann ich schlafen, wenn ich das Original RSC® Brace trage?

Für einen guten Schlaf gibt es drei Möglichkeiten, je nach Verlauf, wie Du einschlafen kannst:

  1. Du schläfst die ganze Nacht bis zum nächsten Morgen durch. – Jetzt kann es sein, dass Du Dich müde fühlst. Das ist ein völlig normaler Zustand. Die Müdigkeit kommt von der Arbeit, die die vielen kleinen Muskeln an der Wirbelsäule und zwischen den Rippen verrichten, um Brustkorb und Wirbelsäule in die Korrekturbereiche zu lenken.
    Das kann sich zum Teil auch wie Muskelkater anfühlen. Dieser Effekt sollte allerdings nach kurzer Zeit wieder verschwunden sein – falls nicht, wende Dich bitte an Deinen Orthopädietechniker vor Ort.
  2. Du schläfst ein und wachst nachts auf. Wenn Du Dich unwohl fühlst oder Schmerzen hast, dann lege das Korsett ab.
  3. Du kannst nach eineinhalb Stunden noch nicht einschlafen: Dann ziehe das Korsett aus.

Wie sind die Tragezeiten mit meinem Original RSC® Brace?

Die Tragezeiten sind abhängig von der Ausprägung und Typ der Krümmung und Deines Alters. Dein Behandlungsteam, das im bestenfalls aus geschulten Physiotherapeuten, Orthopädie-Technikern und einem Arzt besteht, wird die Tragezeit für Dich anhand dieser Werte einstufen.

Wie ziehe ich mein Original RSC® Korsett an?

Wenn Du Dein Korsett von Anfang und möglichst immer richtig anlegst, sorgst Du selbst mit dafür, dass es gut wirken kann. In der Anfangsphase der Behandlung (der ersten etwa 1 bis 2 Wochen) ist es sinnvoll, Dein Original RSC® Brace im Liegen anzuziehen.

– Warum das besser ist?
Deine Wirbelsäule entspannt sich im Liegen. Du kannst diesen Zustand verstärken indem Du Deine Beine anwinkelst, sodass der Beugewinkel Deiner Hüftgelenke ca. 80° beträgt.
Im Liegen ist es leichter für Dich, die richtige Position im Korsett zu finden. Du kannst dann sehr schnell über Deine Körperwahrnehmung lernen, wo die Druckzonen des Korsetts anliegen müssen und wie die Freiräume funktionieren.
Dein Skoliosekorsett wirkt viel besser, wenn es gewissenhaft positioniert ist. Daher ist es wichtig, dass Du Dein Korsett in der korrekten Höhe positionierst. Wenn es zu tief sitzt, kann es zu Druckschmerzen auf den Beckenkämmen führen.

Wo die Druckzonen sind und wie Dein Original RSC® Korsett funktioniert, erklärt Dir Dein Orthopädie-Techniker bei der Anprobe.

Wie lässt sich das Skoliose Korsett reinigen?

Du solltest Dein Korsett regelmäßig reinigen. Am besten, Du richtest Dich danach, wie sehr Du es beanspruchst. Eine tägliche Reinigung schadet nicht. Hierfür eignen sich im Allgemeinen ph-neutrale Seifen (z.B. Dein Duschgel). Damit kannst Du ein sauberes Tuch befeuchten, um dann damit Dein Original RSC® Korsett auszuwischen. Für eine besonders gründliche Reinigung kannst Du Dein Original RSC® Brace sogar unter die Dusche stellen und abspülen.

Wie pflege und schütze ich meine Haut?

Grundsätzlich solltest Du die beanspruchten Hautpartien immer kontrollieren, wenn du dein Original RSC® Brace ablegst, oder wenn du etwas unangenehmes empfindest. Du kannst so Überbeanspruchungen und Verletzungen deiner Haut und des darunterliegenden Gewebes verhindern. Das Reinigen der durch dein Korsett beanspruchten Hautpartien sollte täglich erfolgen. Für die tägliche Körperpflege ist es empfehlenswert, wenn du ph neutrale Seifen und Duschgels verwendest.
Wenn du Körpercremes anwendest, solltest Du Dich vergewissern, dass an den Druckzonen Deines Korsettes die Cremè vollständig aufgenommen und Deine Haut trocken ist. Wenn diese in betreffenden Bereichen zu feucht oder fettig ist, kann sie die Einwirkungen weniger gut aushalten und es kann zu Reizungen kommen.
Die tägliche Körperpflege sowie die Reinigung des Korsetts sind wichtig, weil es ohne diese zu unangenehmen Hautreizungen kommen kann, wenn beim Schwitzen Körpersalze austreten. Ebenfalls bewirken können dies Reste von aggressiven Reinigungsmitteln, die nicht vollständig entfernt werden. Um die (Über-)Empfindlichkeit Deiner Haut zu verringern, gibt es spezielle Präparate und Anwendungen. Dein Orthopädietechniker kann für Dich geeignete Möglichkeiten empfehlen.

Wie kann ich selbst dazu beitragen, dass mein Original RSC® Brace funktioniert?

Neben der Reinigung Deines Original RSC® Korsetts kontrolliere bitte Du auch die Zusatzpolster und, sofern vorhanden, speziell für Dich gemachte Anpassungen. Die Schutz- und Korrekturpolster können sich manchmal lösen und so die Funktion Deines Korsettes beeinträchtigen. Wenn sie sich ablösen oder sehr verschmutzt sind, kannst Du sie von Deinem Orthopädietechniker erneuern lassen. Für die Klettverschlüsse gilt dies ebenso.

Wenn die Klettverschlüsse verschmutzt sind. können sie das Korsett nicht mehr fest genug verschließen. Bitte stelle sicher, dass sie sich beim Tragen nicht lockern. Du kannst die Funktionsdauer der Kletterschlüsse verlängern, indem Du sie immer schließt, auch wenn Du dein Korsett nicht trägst.

Warum benötige ich ein Korsetthemd?

Korsetthemden werden zum Schutz der Haut getragen. Sie haben keine Nähte in den Druckzonen und sind aus besonders elastischen Materialien gefertigt. Die elastischen Materialien der Korsetthemden verhindern, dass sich Bekleidungsfalten bilden, denn diese können durch Druck und Reibung Deine Haut schädigen. Auch wenn Du Korsetthemden trägst, achte bitte immer darauf, dass sich dabei keine Falten bilden.
Es gibt besonders modische Korsetthemden, die Dich auch vor den Korsettkanten im Achselbereich schützen. Diese extra dafür angefügten Stoffteile heißen “Schutzflaps”.

Wie merke ich, dass mein Original RSC® Brace nicht mehr passt?

  • Plötzlich auftretende Druckstellen an Knochenvorsprüngen oder ungewöhnlichen Stellen.
  • Freiräume bieten nicht mehr genügend Platz zum Atmen.
  • Dein Korsett überlappt nicht mehr – oder überlappt sehr stark (beim Verschließen).
  • Längenwachstum Deines Körpers von mehr als 3 cm.

Was ist eine Druckstelle?

Druckstellen können durch das Tragen eines Ortholutions Original RSC® Brace generell entstehen. Manche sind als Reaktion sogar wichtig als sichtbares Zeichen dafür, ob und wie das Korsett wirkt. Vergleichen lässt sich dies mit dem Tragen eines Schuhs, bei dem am Fuß sich ein Abdruck durch den Schuhverschluss bildet, oder ein geröteter Abdruck an Hüfte oder Bauch, der sichtbar wird, wenn man eine Hose auszieht.

Durch das regelmäßige Tragen Deines Skoliosekorsetts sind vor allem an den Halte- und Druckzonen die betreffenden Hautbereiche meistens gerötet und könner etwas dunkler werden. Bewirkt wird dies durch einen Schutzmechanismus der Haut, die so auf den Druck des Korsetts reagiert, damit Du besser damit klar kommst. Diese Verdunkelung der Haut bildet sich am Ende der Therapie beim Abgewöhnen (sogenanntes Abschulen) des Korsetts zurück.

Falls die Rötungen sehr dunkel sind oder an der Hautoberfläche Schürfwunden entstehen, muss das Korsett unbedingt angepasst werden.

Wozu gibt es Freiräume in meinem Original RSC® Brace?

Die Freiräume (sogenannte Expansionszonen) Deines Original RSC® Brace sind ein wichtiger und charakteristischer Bestandteil. Wenn Du Krankengymnastik nach Schroth machst, wirst Du die Wirkung schnell bemerken. Das Original RSC® Brace ist so konstruiert, dass Du mit jedem Atemzug in die Expansionszonen geschoben wirst. Dieser Mechanismus wird erzielt, indem die Bewegungen in die Fehlhaltung blockiert werden.

Die uneingeschränkte Bewegung Deines Brustkorbes und Deiner Wirbelsäule in die Freiräume muss immer gewährleistet sein. Wenn Du also Krankengymnastik nach Schroth oder dem BSRS (Barcelona Scoliosis Rehabilitation School) Konzept, welches basierend auf Lehren von Katharina Schroth und Christa Lehnert-Schroth entstanden ist, ausübst, ist das tatsächlich die optimale Kombination, um Deine Wirbelsäule und Deinen Brustkorb zu korrigieren.

Wie oft sollte ich Korsett-Kontrolltermine wahrnehmen?

Für den Erfolg der Korsettbehandlung sind regelmäßige Kontrollen Deines Rückens und Deines Korsetts sehr wichtig. Bei den Kontrollterminen wird überprüft, was am Korsett zu ändern ist, um es wieder optimal für Dich einzustellen, nach Wachstumsphasen oder erzielten Korrekturen.

Diese Kontrolltermine machst Du direkt mit Deinem Orthopädie-Techniker aus. Mindestens alle 3 Monate solltest Du zum Checkup beim Techniker vorbeischauen. Besonders wichtig ist dies in der Hauptwachstumsphase.
Daneben sollte auch Dein Orthopädie-Facharzt regelmäßig beobachten, wie der Verlauf Deiner Behandlung ist. Es gibt heute wirksame Methoden, um die Wirbelsäule auch ohne Röntgenaufnahme zu überprüfen.

Was muss ich vor einer Röntgenkontrolle tun, um das Korsett vorzubereiten?

Bei einer Röntgenkontrolle ist es wichtig, dass Dein Korsett richtig sitzt und funktioniert. Bitte lasse deswegen vorher Dein Korsett von Deinem Orthopädie-Techniker überprüfen. Dabei werden in der Regel kleine Metallmarkierungen angebracht, die später auf dem Röntgenbild gut sichtbar helfen, die unterschiedlichen Bereiche Deines Korsetts zu überprüfen, welche Deine Wirbelsäule korrigieren.