Die Skoliose-Klassifizierung nach Rigo unterscheidet vier Hauptgruppen.

Zur Umsetzung einer spezifischen Korsettversorgung deckt die Rigo-Klassifikation sämtliche Skoliose-Krümmungsmuster ab. Sie ist ursprünglich von der chirurgisch verwendeten Lenke Klassifikation abgeleitet. Die Rigo-Klassifizierung ist Basis jedes RSC® Brace und ist ein wichtiger Baustein zur Behandlungssicherheit des Versorgungs-Systems von Ortholutions.

Die zur Skoliose-Korrektur erforderlichen biomechanischen Grundlagen sind in jedem Korsett durch das patentierte Ortholutions Herstellungsverfahren sichergestellt. » Download: Broschüre RSC® Brace Orthesen-Design und Krümmungs-Typen

Typ A1 | A2 | A3

Rigo RSC® Brace Krümmungstypen A1, A2, A3 Bei einer rechtsthorakalen Skoliose wird die konvexe Lumbal- und Beckenzone als ein Block von links nach rechts verschoben.

Die konvexe Thorakalzone wird von rechts nach links verschoben und die obere konvexe Thorakalzone von links nach rechts.

Dabei wird auf der gegenüberliegenden Seite der Verschiebung genügend Freiraum eingeräumt.

Bei thorakal rechtskonvexen A2/A3 Skoliosen ist es sehr wichtig einen rechten trochantären Gegenpunkt zu setzen, um den Patienten zu balancieren und um die lumbale Krümmung zu kontrollieren.

Die gegengesetzten Mechanismen gelten für thorakal linkskonvexe Skoliosen des selben Typs.


Typ B1 | B2

Rigo RSC® Brace Krümmungstypen B1, B2 Bei B1 | B2 Skoliosen ist es notwendig, zwei Drei-Punkt-Drucksysteme einzusetzen.

Die Größe des lumbalen Pads (in der kranial-kaudal Richtung) ergibt sich daraus wo der Apex (Scheitelwirbel, klinisch Rippenbuckel) lokalisiert ist und wie lange die lumbale Krümmung ist.

Je höher und länger die Krümmung ist, desto höher ist auch das Pad.

Für eine rechts thorakale, links lumbale Krümmung sind Druckzonen erforderlich, welche das Becken von rechts nach links, die lumbale Konvexität von links nach rechts verschieben.

Die thorakale Konvexität wird ebenfalls von rechts nach links verschoben.

Ein Pad das die obere thorakale Krümmung von links nach rechts drückt, formt das zweite Drei-Punkte-Drucksystem zusammen mit dem thorakalen und lumbalen Pad.


Typ C1 | C2

Rigo RSC® Brace Krümmungstypen C1, C2 Klinisch steht der Patient bei C1 und C2 Krümmungen im Lot.

Die CSL Linie verläuft durch C7. Korsette vom Typ C1/C2 halten das Becken in der neutralen Position.

Wenn eine lumbale Krümmung vorhanden ist, ist es wichtig einen ausgeprägten Gegendruck im unteren Becken-Trochanter-Bereich an der thorakal konvexen Seite zu haben um eine Rotation des Beckens in die gegengesetzte Richtung zur thorakalen konkaven Seite zu erzeugen.


Typ E1 | E2

Rigo RSC® Brace Krümmungstypen E1, E2

Lumbale und thorakolumbale Krümmungen können mit einem kurzen RSC® Brace versorgt werden.

Ein kurzes RSC® Brace arbeitet mit einem einzigen Drei-Punkt-System in der Frontalebene.

Das thorakale Pad wirkt als ein Hypomochlion und liegt unterhalb des thorakalen Apex.

Die Kriterien hierfür sind die Struktur der Krümmung und die Fähigkeit des Patienten ohne trochantären Gegenhalt im Lot zu stehen.


Typ D

Rigo RSC® Brace Krümmungstyp D

Das RSC® Brace für Skoliosen mit einer hochthorakalen Komponente, hat im im cranialsten Segment ein spezielles Design, welches ausschließlich als Hypomochlion für die oberste Krümmung wirkt.

Als Derotations-Unterstützung dient ein Haltebügel auf der gegenüberliegenden Schulter. Hier werden zudem die Rippen der hochthorakalen Krümmung zur Derotation selbiger mit einbezogen.

Die Anpassung erfordert sehr große Aufmerksamkeit. Das Hauptaugenmerk bei diesen Korsettmodellen liegt darin die maximale Balance herzustellen. Wird nur die Primärkrümmung fokussiert kommt es in der Regel zu einer sehr ausgeprägten Verschlechterung der hochthorakalen Komponente bzw. der Sekundärkrümmung.

>> Die neue D modifier Komponente zur temporären adaption an das RSC® Brace.