Skelettale Knochenreife zur Festlegung der Skoliosebehandlung.

Das Risser-Zeichen wurde von Joseph Ch. Risser im Rahmen der Skoliosetherapie als diagnostisches Mittel zur Bestimmung der Knochenreife entwickelt.

Risser war amerikanischer Chirurg, der sich in der Behandlung von idiopathischer Skoliose (dreidimensionale Wirbelsäulenverkrümmung) spezialisiert hat. Er hat ebenfalls den sogenannten Risser-Gips zur Korrektur der Wirbelsäule seiner Skoliosepatienten entwickelt.

Mit dem Risser-Zeichen wird anhand einer Röntgenaufnahme die Ausprägung der Verknöcherung der Beckenkammapophysen bestimmt. Die verschiedenen Stadien des Risser- Zeichens geben Rückschlüsse auf die Knochenreife und somit auf das zu erwartende Skelettwachstum.

Die Stadien der beginnenden Verknöcherung (Ossifikation) bis zur vollkommenen Verschmelzung der Apophyse mit dem Darmbein (Os Ilium) sind in Europa in einer Skala von Risser 0-5 eingeteilt. In den USA werden 4 Stadien definiert.

Mit dem Risser-Zeichen kann die Korrigierbarkeit der Wirbelsäule bei Skoliosepatienten definiert werden. Es ist somit ein wichtiges diagnostisches Verfahren um eine Skoliosebehandlung zu planen. Es ist klarer Indikator dafür ob eine Korsettbehandlung notwendig oder sinnvoll ist.

Unter normalen Vorraussetzungen ist ab Risser 3-4 keine Korrektur der Wirbelsäule mehr möglich da das Wachstum schon abgeschlossen ist. Ab diesem Stadium hat die Verdichtung der Knochen in der Regel schon begonnen. Eine Korrektur kann nur bei noch wachsender Wirbelsäule stattfinden. Dafür ist das Risser Stadium 0-2 am geeignetsten.

Zu einer genauen Planung der Skoliose-Therapie werden aber noch andere Parameter, wie beispielsweise allgemeine körperliche Reife-und das Röntgen der Handwurzelknochen berücksichtigt.

  • Stadium 0: Die Apophyse ist noch nicht sichtbar
  • Stadium I: Die Apophyse beginnt sich im vorderen Bereich des Beckenkammes zu entwickeln (beginnende Ossifikation)
  • Stadium II: Die Apophyse bedeckt die Hälfte des Beckenkammes
  • Stadium III: Die Apophyse erstreckt sich nun auf dreiviertel des Beckenkammes
  • Stadium IV: Die Beckenkammapophyse bedeckt den Darmbeinkamm komplett. Die Verschmelzung beginnt im hinteren Segment
  • Stadium V: Das Darmbein (Os Ilium) ist mit der Beckenkammapophyse komplett Fusioniert

Wie Risser 0 von Risser 5 unterschieden wird.

Skoliosepatienten mit Risser-Zeichen Stadium 0 Bei Risser 0 (li) ist der Darmbeinkamm noch unregelmäßig - wohingegen er im Stadium 5 (re) gleichmäßig geformt ist.

In der Praxis gibt es immer wieder Situationen, bei denen die zur Diagnose erforderlichen körperlichen Reifezeichen von Skoliosepatienten, signifikant von der regelrechten Übereinstimmung mit dem chronologische Alter abweichen. Das bedeutet es kann mitunter große Unterschiede zwischen der skelettalen Knochenreife und den äusseren Reifezeichen und der Mensis geben.

In solchen Fällen kann das Risser Stadium anhand der Regelmäßigkeit des Darmbeinkammes zugeordnet werden. Bei Risser 0 ist der Darmbeinkamm besonders im vorderen Bereich noch unregelmäßig - bei Risser 5 ist der Rand über die gesamte Darmbeinkante gleichmäßig ausgeformt.