Skoliose Meeting in der Columbia University New York

Internationale Skoliose-Experten informieren über die erfolgreichsten Behandlungskonzepte.

Im Juni lud Dr. Michael Vitale MD MPH (Chief, Pediatric Spine and Scoliosis Service-Medical Director) zur ersten informellen Veranstaltung für Fachleute aller Behandlungsbereiche idiopathischer Skoliose in der Columbia University in New York ein.

Das Meeting ist als jährliche Veranstaltung geplant, um regelmäßig Neuerungen und den State of the Art der Skoliosebehandlung vorzustellen und zu diskutieren. Besonders interessant und für die Behandelnden wichtig sind die Beiträge Betroffener, die im Rahmen von Selbsthilfegruppen oder in Eigeninitiative informieren.

Placeholder
Michael Vitale MD MPH und Harel Arzi über Ergebnisse und Techniken der modernen Skoliose Therapie

Besonders erfreulich war, dass die Fachleute aus dem konservativen und operativen Lager auf Augenhöhe diskutierten und ihre Methoden und Ergebnisse präsentierten.

Dazu beigetragen hat mit Sicherheit auch, dass Dr. Michael Vitale und sein Team neben modernsten Operationstechniken in vielen Fällen auch konservativ behandeln, um dem Patienten alle Möglichkeiten entsprechend der Ausgangssituation zu bieten.

Dr. Vitale ist Spezialist der Mehta-Cast-Technik. Sie wird bei infantilen Skoliosen eingesetzt.

Die Patienten werden hierbei unter Narkose in einem speziellen Rahmen in Korrektur gebracht und eingegipst.

Der Gips korrigiert in drei Dimensionen und stellt in den entsprechenden Bereichen genügend Raum für Wachstum und Korrektur sicher.

Die grundsätzlichen Prinzipien der Mehta-Cast-Technik entsprechen den Prinzipien der dreidimensionalen Behandlung von Skoliose-Rumpforthesen wie dem RSC® – Rigo® System Cheneau® – Brace.

Seit Beginn 2014 bietet die Abteilung von Vitale den Skoliosepatienten auch die aus Europa stammende Schroth-Therapie an. Hagit Berdishevsky ist Leiterin der Abteilung und ausgebildete BSPTS(Barcelona Scoliosis Physical Therapy School)-Therapeutin.

Der Urheber der spezifischen Skoliosetherapie ist Dr. Manuel Rigo Caldito, Institut Elena Salvá, Barcelona, Spain. Hagit Berdishevsky hat ausführliche Einblicke in die Geschichte und Philosophie der Behandlungsmethode gegeben.

Placeholder
Andrea Lebel, Curvy Girls Ottawa, Hagit Berdishevsky, BSPTS Schroth Therapeutin, und Jenny Schmid, Ortholutions bei ihren Präsentationen

Andrea Lebel, BSPTS-Therapeutin aus Ottawa, Kanada, präsentierte ebenfalls beeindruckende Behandlungsergebnisse der BSPTS-Behandlungsmethode.

Sie berichtete über einen Patienten mit juveniler Skoliose, der begleitend zur Schroth-Therapie mit Rumpforthesen versorgt wurde.

Andrea Lebel ist Leiterin der Selbsthilfegruppe Curvy Girls in Ottawa.

Die Ergebnisse, die mit der Methode erzielt werden, sind besonders beeindruckend.

Im Speziellen, wenn sie in Kombination mit Rumpforthesen-Systemen eingesetzt wird, die im biomechanischen Aufbau und in der Behandlungsphilosophie dem therapeutischen Konzept entsprechen.

In diesem Zusammenhang hat die Abteilung um Vitale als erstes Zentrum in den USA seit Jahresbeginn seinen Patienten das RSC® Brace zur Verfügung gestellt.

Das Skoliose-Behandlungssystem wird seit 2002 auf internationaler Ebene von interdisziplinär arbeitenden Teams erfolgreich eingesetzt. Jenny Schmid, CEO und Co-founder von Ortholutions, erklärte das RSC® Skoliose-System und zeigte Ergebnisse auf.

Ihr Beitrag war besonders wichtig, da sie das System in allen Einzelheiten darstellte und darüber aufklärte, dass es sich bei dem Ortholutions-System um das ursprüngliche und einzige handelt, das original Rigo® Cheneau® Orthesen individuell für Skoliose-Patienten nach einer patentierten Methode reproduziert.

Zudem wird jedem Skoliosepatienten, der mit einem originalen RSC® von Ortholutions versorgt wird, die Krümmungsmuster- und Korsettbestimmung des Skolioseexperten Rigo garantiert.Er ist über eine spezielle Datenbank, die den Kern des Skoliosenetzwerkes darstellt, mit allen Skoliose-Experten des Behandlungskonzeptes verbunden.

Placeholder
Die Mehta Cast Technik bei infantilen Skoliosen wird von Michael Vitale seit 2000 erfolgreich eingesetzt.

Da die Namen Cheneau und Rigo im Zusammenhang mit Skolioseorthesen oft willkürlich verwendet werden, war der Beitrag besonders wichtig, um die Abgrenzung des original RSC® Skoliose Systems zu den Derivaten darzustellen.

John Tunney von der East Coast Orthotic & Prosthetic Corp ist der erfahrene Fachmann vor Ort, der für die Anpassung des RSC® verantwortlich ist.

Die in New York ansässige Firma arbeitet seit vielen Jahren mit Vitale zusammen und ist der Partner aus der Orthopädietechnik, um RSC® Brace Versorgungen im Pediatric Spine and Scoliosis Service des Morgan Stanley Childrens Hospital durchzuführen.

Am Nachmittag hatten die Fachleute die Möglichkeit, bei den Demonstrationen der Mehta-Cast-Gipstechnik, der Schroth-Therapie und des Ausmessens sowie der Anprobe des RSC® Brace dabei zu sein.

Sie konnten sich ein genaues Bild der Abläufe und Anwendung im Alltag machen. Die Veranstaltung hat aufgezeigt, wie sich auf internationaler Ebene Expertenteams formen und bewährte Konzepte miteinander verknüpfen, um die bestmögliche Skoliosebehandlung mit den erfolgreichsten Behandlungsmethoden in ihren Zentren umzusetzen.

Abschließend hat sich ganz klar herauskristallisiert, dass nur disziplinierte interdisziplinäre Zusammenarbeit auf hohem fachlichen Niveau erfolgversprechend sein kann. Genau aus diesem Grund bauen sich Spezialisten wie Vitale ihre Zentren so auf, dass sie ihren Patienten die Kombination der erfolgreichsten Behandlungsmethoden anbieten können. Ganz individuell auf jeden einzelnen Skoliose-Patienten abgestimmt.